Alle sollen überall mitmachen können

Logo Aktion Mensch

Projekt von Aktion Mensch:
Inklusion in der
Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Auf Aktivspielplätzen und Jugendfarmen gibt es viele Pflanzen und Tiere.
Das finden alle Kinder gut.
Kinder mit und ohne Behinderungen können sich auf Aktivspielplätzen treffen.
Jugendliche mit und ohne Behinderungen können sich auf Jugendfarmen treffen.
Sie können zusammen etwas machen und etwas erleben.

Logo Aktion Mensch
Kind im Rollstuhl

Aktion Mensch unterstützt mit Geld Projekte für Menschen mit Behinderungen.
Der BdJA hat für das Projekt einen Antrag bei Aktion Mensch gestellt.
Im Juni 2016 hat Aktion Mensch entschieden:
Wir wollen das Projekt vom BdJA unterstützen.
Das Projekt gibt es seit dem 1. September 2016.
Es dauert 3 Jahre.
Das Ziel vom Projekt ist:
Kinder mit Behinderungen sollen auf den Aktivspielplätzen mitmachen können.
Jugendliche mit Behinderungen sollen auf den Jugendfarmen mitmachen können.
Kinder und Jugendliche mit Behinderungen sollen dazu gehören.

ASP Panama – der Abenteuerspielplatz der Treberhilfe Dresden e.V.
Kinder- und Jugendfarm in Wuppertal e.V.
Kinderabenteuerhof Freiburg e.V.
Kinderfarm Jimbala e.V. in Friedberg
Stadtteilbauernhof - SPATS e.V. Hannover
Geschichtserlebnisraum Lübeck - Bauspielplatz Roter Hahn e.V.

Diese 6 Mitglieder vom BdJA machen mit:

Wenn Sie auf das Bild klicken, kommen Sie auf die Internet-Seite von dem Mitglied

Wenn Sie auf das Bild klicken, kommen Sie auf die Internet-Seite von dem Mitglied.

BdJA Logo
Zu dem Projekt gehört eine Gruppe

Zu dem Projekt gehört eine Gruppe.
Die Gruppe unterstützt die Projekt-Mitarbeiter.
Die Gruppe heißt: Beirat.
In der Gruppe sind viele Menschen.
Sie haben zum Beispiel diese Berufe:

  • Betreuer
  • Erzieher
  • Sozialpädagogen
Die Projekt-Mitarbeiter und der Beirat sprechen immer wieder miteinander

Die Projekt-Mitarbeiter und der Beirat sprechen immer wieder miteinander. Sie beraten sich und denken zusammen über die Projekt-Arbeit nach. Das macht die Projekt-Arbeit besser. Was im Projekt passiert, prüfen die Projekt-Mitarbeiter und der Beirat. Sie prüfen, ob es gut oder schlecht ist. Sie prüfen auch, was man besser machen kann. Die Projekt-Mitarbeiter und der Beirat wissen verschiedene Sachen. Sie geben sich gegenseitig Infos. Die Infos helfen allen, bessere Arbeit zu machen.

Die Mitarbeiter schreiben ein Buch über das Projekt

Ziel von dem Projekt ist auch:
Die Mitarbeiter schreiben ein Buch über das Projekt.
Sie schreiben auf, was sie gelernt haben.
Das Buch kann den Mitarbeitern von Aktivspielplätzen bei der Arbeit helfen.
Und es kann den Mitarbeitern von Jugendfarmen bei der Arbeit helfen.
Verschiedene Einrichtungen bekommen das Buch.

Unsere Adresse

Unsere Adresse:
Inklusionsberatungs- und Koordinationsstelle
Celina Roming und Hans-Jörg Lange
Balinger Straße 15
70567 Stuttgart

Telefon: 0711   68 72 453

Telefon: 0711 68 72 453

Urheberrechtsvermerk

Text: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Büro für Leichte Sprache.

Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013. Alle Rechte vorbehalten.